Februar 2012: Moritz Hauptmann, Louis Vierne, Zoltán Kodály

Plakat Hauptmann Kodaly Vierne

Sa, 4. Februar 2012, 20 Uhr, Heidelberg, Christuskirche
So, 5. Februar 2012, 19 Uhr, Weinheim, St. Laurentius

Mitwirkende
Doris Steffan-Wagner (Sopran),
Joachim Vette (Orgel)
Konzertchor Dilsberger Kantorei
Leitung: Markus Karch

Moritz Hauptmann (* 1792 in Dresden, † 1868 in Leipzig), war Komponist, Musiktheoretiker und Geiger. Seine Ausbildung erhielt er u.a. bei Ludwig Spohr, mit dem ihn später eine tiefe Freundschaft verband. Einige Jahre lebte Hauptmann in Russland, wo er hauptsächlich privaten Musikunterricht erteilte. Im Jahr 1842 wurde Moritz Hauptmann auf Empfehlung von Felix Mendelssohn Thomaskantor und Musikdirektor in Leipzig. Gemeinsam mit Otto Jahn gründete er 1850 die Bach-Gesellschaft, die er viele Jahre leitete. Hauptmanns theoretische Schriften erregten seinerzeit großes Aufsehen, seine Werke und sein Wirken sind heute jedoch weitgehend in Vergessenheit geraten. In unserem Konzert hören Sie Moritz Hauptmanns Messe f-moll für Chor a cappella, die er 1820 komponierte.

Louis Victor Jules Vierne (1870-1937) wurde mit einer schweren Sehbehinderung geboren. Mit sieben Jahren erlangte er ausreichend Sehkraft, um sich im Alltagsleben selbständig orientieren zu können. Im Alter von elf Jahren trat Vierne in das Pariser Blindeninstitut ein, wo er Klavier-, Violin- Orgel- und Kompositionsunterricht erhielt. Sein Studium am Conservatoire de Paris schloss er mit Auszeichnung ab. 1900 wurde er zum Titularorganisten an Notre-Dame ernannt. Nach einem Beinbruch musste Vierne seine Pedaltechnik neu erlernen, erkrankte später an Typhus, dann an grünem Star und erblindete schließlich völlig. Trotzdem unternahm er Konzertreisen durch Europa und die USA. Vierne starb 1937 während eines Orgelkonzerts am Spieltisch seiner Orgel in Notre-Dame an einem Gehirnschlag. Von Louis Vierne führen wir die im Jahre 1900 komponierte Messe Solennelle cis-moll für Chor und Orgel auf.

Zoltán Kodály (1882-1967) war ein ungarischer Komponist, Musikpädagoge und Musikethnologe. Berühmt wurde er nicht nur durch seine Tätigkeit als Komponist, sondern auch durch seine Beschäftigung mit der ungarischen Volksmusik. Ab 1905 zog er über die Dörfer und sammelte dort das Liedgut der Landbevölkerung. Gemeinsam mit Béla Bartók publizierte er mehrere Sammlungen ungarischer Volksmusik. Kodály beschäftigte sich als Professor für Komposition an der Budapester Musikhochschule auch mit grundlegenden Fragen der musikalischen Ausbildung. Louis Vierne hat in seiner Messe das Credo nicht vertont. An dieser Stelle fügen wir in unserem Konzert das Credo aus der „Missa Brevis“ von Kodály ein, das er 1944 komponierte.